Lego – Eine Wiederentdeckung.

Mein letzter Besuch in der Heimat war zugleich wie fast bei jedem von uns eine Reise in die Vergangenheit. Eine Kiste mit meinen alten Legosteinen wurde gefunden! Natürlich kann man die nicht unzusammengebaut in der Kiste liegen lassen.. Also fix auf die Uhr geschaut, die Erkenntnis gewonnen, dass noch etwas Zeit ist und los gehts. Selbstverständlich hat jeder sein eigenes perönliches Lieblingsmotiv. Meins ist und war das Stadion. Andere stehen auf kleine Autos, Dinge aus dem Weltall oder Burgen, ich auf Tribünen.. Nach etwa 30min war es vollbracht. Jetzt nur noch Interessierte gewinnen, die sich für ein Fußballspiel begeistern und fertig ist der Fanblock! Olé olé..

image

Was machen wir heute noch?

image

Neulich in der Straßenbahn

Es ist schon echt verwunderlich..

Ein Straßenbahn, voller Menschen, Stille ohne Ende, warum?

Deutschland ist eine Industrienation. Sie gehört zu den 20% der Länder, die 80% der natürlichen Ressourcen unserer Erde verbrauchen. Der Fokus liegt, wie bei den anderen Industrienationen, an der kontinuierlichen Steigerung des Bruttoinlandsproduktes.  Der Zwang zum Wachstum resultiert aus dem globalen Wettbewerb von Ländern, Unternehmen und politischen Mächten. Gibt es Verlierer?

Ja es gibt Sie. Der Mensch und die Natur. Betrachtet man 3 Säulen des täglichen Lebens (ökonomische, ökologische, soziale), so wird jeder feststellen, dass DAS Leben selbst aufgrund finanzieller Restriktionen zu kurz kommt. Arbeiten um Geld zu verdienen ist das oberste Ziel wenn man morgens vor die Tür tritt. Man steigt in die Straßenbahn, möchte möglichst schnell von A nach B kommen und möglichst auch von allen anderen in Ruhe gelassen werden. Besser wäre eine leere Straßenbahn. Bloß keiner der hustet, bloß keiner der redet oder telefoniert. Und stehen? Nein stehen mag wirklich keiner. Also rennt man so schnell es geht und so optimal wie möglich vor die Türen der Bahn um bloß als erster sitzen zu können.

Denn man möchte ja einen Sitzplatz und andere sollen ihn frühestens erst dann haben, wenn man seinen eigenen sichergestellt hat. Eine Niederlage wenn man sieht, dass nichts mehr frei ist. Eine Niederlage zu sehen, dass andere es vor einem geschafft haben.

Abfahrt und rein in die Stille: Köpfe wanken, Zeitungen blättern, minutenweise Fluktuation, hier und da klingelt das Handy oder ein Baby schreit.  Doch reden mit einem Fremden? Nein danke. Ein “nehmen Sie die Füße runter” oder ein “ich muss mal durch” ist das höchste der Gefühle.

Möglichst um den eigenen Nutzen zu maximieren. Doch genau das ist das Problem. Ist denn nicht der eigentliche Sinn den gesellschaftlichen Nutzen zu maximieren?

Kommunikation und Kooperation lautet die Devise. Lernen von anderen.

Erfahrungen von Fremden. Einblicke in gute und schlechte Zeiten aus individuellen Programmen eines Jeden. Implizites Wissen austauschen und nutzen. Werte vermitteln und erhalten. Egoismus reduzieren. Aber nein. Es ist ruhig in der Straßenbahn.

Verändern Sie die Gesellschaft. Verändern Sie unsere Kultur. Reaktivieren Sie das soziale Leben untereinander. Fragen Sie doch einfach Ihren fremden Sitznachbarn in der Straßenbahn wie es ihm heute geht!

Fahren Sie keine Straßenbahn? Laden Sie sich zum Kaffee und Kuchen bei Ihren Nachbarn eine Etage höher/tiefer ein!