Neulich in der Straßenbahn

Es ist schon echt verwunderlich..

Ein Straßenbahn, voller Menschen, Stille ohne Ende, warum?

Deutschland ist eine Industrienation. Sie gehört zu den 20% der Länder, die 80% der natürlichen Ressourcen unserer Erde verbrauchen. Der Fokus liegt, wie bei den anderen Industrienationen, an der kontinuierlichen Steigerung des Bruttoinlandsproduktes.  Der Zwang zum Wachstum resultiert aus dem globalen Wettbewerb von Ländern, Unternehmen und politischen Mächten. Gibt es Verlierer?

Ja es gibt Sie. Der Mensch und die Natur. Betrachtet man 3 Säulen des täglichen Lebens (ökonomische, ökologische, soziale), so wird jeder feststellen, dass DAS Leben selbst aufgrund finanzieller Restriktionen zu kurz kommt. Arbeiten um Geld zu verdienen ist das oberste Ziel wenn man morgens vor die Tür tritt. Man steigt in die Straßenbahn, möchte möglichst schnell von A nach B kommen und möglichst auch von allen anderen in Ruhe gelassen werden. Besser wäre eine leere Straßenbahn. Bloß keiner der hustet, bloß keiner der redet oder telefoniert. Und stehen? Nein stehen mag wirklich keiner. Also rennt man so schnell es geht und so optimal wie möglich vor die Türen der Bahn um bloß als erster sitzen zu können.

Denn man möchte ja einen Sitzplatz und andere sollen ihn frühestens erst dann haben, wenn man seinen eigenen sichergestellt hat. Eine Niederlage wenn man sieht, dass nichts mehr frei ist. Eine Niederlage zu sehen, dass andere es vor einem geschafft haben.

Abfahrt und rein in die Stille: Köpfe wanken, Zeitungen blättern, minutenweise Fluktuation, hier und da klingelt das Handy oder ein Baby schreit.  Doch reden mit einem Fremden? Nein danke. Ein “nehmen Sie die Füße runter” oder ein “ich muss mal durch” ist das höchste der Gefühle.

Möglichst um den eigenen Nutzen zu maximieren. Doch genau das ist das Problem. Ist denn nicht der eigentliche Sinn den gesellschaftlichen Nutzen zu maximieren?

Kommunikation und Kooperation lautet die Devise. Lernen von anderen.

Erfahrungen von Fremden. Einblicke in gute und schlechte Zeiten aus individuellen Programmen eines Jeden. Implizites Wissen austauschen und nutzen. Werte vermitteln und erhalten. Egoismus reduzieren. Aber nein. Es ist ruhig in der Straßenbahn.

Verändern Sie die Gesellschaft. Verändern Sie unsere Kultur. Reaktivieren Sie das soziale Leben untereinander. Fragen Sie doch einfach Ihren fremden Sitznachbarn in der Straßenbahn wie es ihm heute geht!

Fahren Sie keine Straßenbahn? Laden Sie sich zum Kaffee und Kuchen bei Ihren Nachbarn eine Etage höher/tiefer ein!

Wenn Mutti sich kümmert … wird Vati kleiner?!

Letztens hab ich mich ein wenig über die WELT geärgert. Ich las einen Artikel über eine scheinbar sehr einseitige Studie. Ich dachte mir: Das kann nicht sein, da muss ick mal nachguggn und hab das Gefundene mal gegenübergestellt (is halt langweilig, immer alles untereinander zu schreiben;):


Mein Eindruck ist: Entweder braucht die WELT bessere Übersetzer ODER man wollte einfach mal nur das schreiben, was man selber gern lesen will.

Das Problem bei einer solch einseitigen Aussage sind aber die einseitigen Assoziationen die von ihr geweckt werden könnten! 


Mit mütterlichem Gruß 😉

k.

 

P.S.:Gibt es eigentlich schon einen WELT-Blog? 🙂

Der Gutti

Nun ist es ja höchst menschlich, dass der Mensch als solcher immer wieder Fehler macht. In dieser Hinsicht sind wir alle gleich. Aber manche erscheinen immer irgendwie  gleicher als andere.

Zwar ist unser Verteidigungsminister auch nur ein Mensch und wir wollen ihn deshalb auch nicht stärker verurteilen als jeden anderen. Und ob er bei seiner Doktorarbeit abgeschrieben hat oder sie schreiben lassen hat, ist in beiden Fällen ein großes Desaster für ihn. (Ungeachtet der Tatsache, dass ein Doktortitel keine Voraussetzung dafür ist, Minister zu werden.)

Kritisch wird die Sache dann, wenn einer seine eigenen Moralvorstellungen nicht mehr erfüllen kann. Wenn einer sich selbst gleicher machen will, und an seinen eigenen Ansprüchen scheitert. Dann geht die Glaubwürdigkeit verloren.

Der Herr Verteidigungsminister kann auf eine lange Ahnenreihe an einflussreichen Persönlichkeiten zurückblicken. Dafür kann er natürlich grundsätzlich nichts. Wie man geboren wird, bestimmt man ja nicht selbst.

Trotzdem drängt sich einem ein bisschen der Eindruck auf, dass der Gutti vielleicht aber auch deshalb überhaupt erst soweit gekommen ist und nicht so sehr weil er der brillante Könner ist, als der er so sehr hochgelobt wurde.

Und dies lässt wiederum den Schluss zu, dass sein Beispiel nur erneut aufzeigen könnte, was möglich ist, wenn man hoch geboren wurde, und dass eine gute Herkunft, gewissermaßen zu Besserem „verpflichtet“, egal wie sehr man geeignet ist. (Hier könnte man den Spruch „Adel verpflichtet“ mal von einer anderen Seite her betrachten.)

Eindrucksvollerweise, scheint er nun an dem Vehikel zu scheitern, dass eine Gesellschaft nach oben durchlässig machen soll: der Bildung.

Das sind ja alles furchtbar böse Gedanken. Und sie basieren sicherlich auch zum Teil auf Neid. So wie bei Jedem, der jetzt im Moment allzu gern beim KT-Bashing mitmacht. Aber auch das ist nur allzu menschlich und es ergibt sich auch einfach aus der Frage: Gab es denn wirklich keinen Besseren als IHN???

Gruß,

K.

(Nichtsdestotrotz hat er ja immerhin sein Staatsexamen als Jurist gepackt und das allein ist wahrlich kein Zuckerschlecken und zumindest als Wirtschaftsminister hat er ja keine allzu schlechte Figur gemacht.)

Für alle die bei der Hochzeit von Karina und Robert nicht dabei sein konnten…

Hier ein Bild vom Brautpaar…

LOL!

Den MUSS man gelesen haben …

Mein bisher unangefochtener Lieblings-Blog ist der von Thomas Trappe.

Mit ganz viel Witz und Ironie schreibt er die allerherrlichsten Betrachtungen auf, die er um sich rum so macht.

Dabei ist er aber irgendwie niemals böse, sondern bleibt immer liebenswürdig und behandelt seine Objekte mit Respekt, auch wenn sie es manchmal eigentlich gar nicht verdient hätten.

Da kann man schon ein bisschen neidisch werden!

Also: Unbedingt regelmäßig lesen!

Gruß,

k

Wer kennt ihn nicht?!

(HIER gefunden)

Poe! Ja, der Poe! Der mit dem Raben und den Morden in der Rue Morgue!

Poe ohne Ende!

Alle Geschichten und Geschichtchen des Meisters findet man hier.

Also ringt euch mal durch Leute, und lest !!!!

Gruß,

k

Auch Hamster brauchen eine Lobby!

Ich finde ja, dass auch ein Hamster mal in der Öffentlichkeit präsentiert werden sollte. Deshalb stell ich euch heute unsern Karl vor, der wächst von Tag zu Tag, ist mittlerweile eine ziemlich dicke Wurst und macht viele lustige Sachen.

Also reihe ich mich mal ein in die endlos lange Reihe der Leute, die im Internet ganz stolz ihre Haustierchen präsentieren müssen.

Gruß,

k.+s.+karl